Jahresgruppe

Eine Übersicht aller Seminartermine finden Sie unter Infos.

Seminar 1 - Erlebenszentrierte relationale Körperpsychotherapie

18. – 20. März 2022 - Dozent: Ulfried Geuter

Inhalt dieses Seminars sind einige historische und theoretische Grundlagen der erlebenszentrierten und relationalen Körperpsychotherapie sowie das Verständnis dessen, was es heißt, in der Körperpsychotherapie orientiert am Prozess entlang von Praxisprinzipien zu arbeiten.

Die körperpsychotherapeutische Arbeit wird dabei in Selbsterfahrung und kleinen Experimenten praktisch vorgestellt und erprobt.

Seminar 2 - Wahrnehmen und Bewegen

27. – 29. Mai 2022  |  Dozentin: Silke Witt-Wulf

Den Körper wahrzunehmen und zu bewegen, sich dadurch entstehende Veränderungen im Körpererleben bewusst zu machen und für diese einen sprachlichen Ausdruck zu finden, ist in der Körperpsychotherapie zentral. Viktor von Weizsäcker hat die Einheit von Wahrnehmen und Bewegen als „Drehtür“ beschrieben: Nur eines kann uns in einem Moment bewusst werden, das andere wirkt im leiblichen Unbewussten, und über das Wechseln zwischen beiden vertiefen wir das Selbsterleben. Das werden wir im Seminar erforschen.

Bewegungen geben Impulse, denen wir im Körper nachspüren, um zu neuen, oft absichtslosen Bewegungsimpulsen zu gelangen. Den inneren Dialog mit unserem Körper verbinden wir mit dem äußeren Dialog, indem wir in Worten beschreiben, was wir erfahren. Dabei lassen sich biographische Spuren finden und bearbeiten, die im Körper gespeichert sind.

Seminar 3 - Atem und Aufmerksamkeit

24. – 26. Juni 2022  |  Dozent: Ulfried Geuter

Die Atmung als zentrale Schnittstelle zwischen bewusstem und unbewusstem Erleben und Handeln ist an allen emotionalen Prozessen und ihrer Regulation beteiligt. Über den Atem können wir noch nicht gespürte Gefühle wecken oder Entspannung und die Regulation von Gefühlen anstoßen. Die Konzentration auf den Atem ist auch ein zentrales Mittel, um die Aufmerksamkeit für die körperliche Selbstwahrnehmung zu fördern und achtsam innere Prozesse in der Therapie wahrzunehmen. Vermehrte Aufmerksamkeit für körperliches Geschehen hilft, emotionale Prozesse genauer mitzubekommen und auf sie Einfluss zu nehmen.

In dem Seminar werden wir uns mit der Bedeutung des Atems und der Aufmerksamkeit für die Psychotherapie in Theorie, Selbsterfahrung und Praxis befassen.

Seminar 4 - Körper und Bewegung bei somatoformen Störungen

16. – 18. September 2022  |  Dozentin: Marianne Eberhard-Kaechele

Charakteristisch für Somatoforme Störungen sind unverhältnismäßiges Verhalten, Denken und Fühlen in Bezug auf körperliche Symptome und die Ablehnung einer psychogenen Erklärung. Symptome können demgegenüber als verkörperte Emotionen, traumatische Szenen und Bedürfnisse verstanden werden, für die es im Lebenskontext der Betroffenen keinen anderen Ausdruck gab.

Teilnehmer*innen erfahren durch Theorie, Selbsterleben und Fallbeispiele erprobte Strategien und körper-/bewegungsbezogene Interventionen bei somatoformen Störungen. Fälle der Teilnehmer*innen können nach Wunsch supervisorisch begleitet werden.

Seminar 5 - Körperpsychotherapie bei Borderline- und frühen Bindungsstörungen

21. – 23. Oktober 2022  |  Dozent: Ernst Kern

In der Praxis trifft man häufig auf PatientInnen mit frühen Bindungsverletzungen, oft verbunden mit Borderline-Symptomatiken wie Selbsthass, selbstverletzendem Verhalten, innerer Unruhe und Anspannung, massiver Identitätsverunsicherung, großen interaktionellen Problemen oder Suizidalität. In der Arbeit mit ihnen hat sich eine Balance aus angemessener Vorsicht und mutiger Klarheit als sinnvolle therapeutische Haltung herausgestellt. Da die invalidierenden Erfahrungen meist vorsprachlich begonnen haben und ihre Verkörperung oft ein Leben lang wirksam bleibt, ist eine körpereinbeziehende Psychotherapie sehr förderlich.

Dieses Seminar will helfen, die inneren Welten dieser PatientInnen besser zu verstehen und sich in der therapeutischen Arbeit sicherer zu fühlen. Aus Sicht einer humanistischen Körperpsychotherapie werden Zugänge, Übungen und hilfreiche Skills vorgestellt. Die Vermittlung wird neben kurzen Theorieeinheiten überwiegend über Selbsterfahrung geschehen.

Seminar 6 - Affektmotorische Schemata und ihre Transformation

25. – 27. November 2022  |  Dozent: Ulfried Geuter

Muster des Erlebens und Verhaltens, die im Laufe des Lebens immer wieder Leid erzeugen, werden ebenso wie hilfreiche Muster früh in der Interaktion gelernt. In der Körperpsychotherapie nennen wir sie nach einem Begriff von George Downing affektmotorische Schemata.

Ein wesentliches Anliegen therapeutischer Prozesse ist es, pathogene Schemata zu transformieren und neue, alternative Schemata des Erlebens und Verhaltens zu erarbeiten, damit Patienten eine größere Wahlmöglichkeit haben.

In diesem Seminar werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Modell der affektmotorischen Schemata und mit dem Praxisprinzip der Reorganisation und Transformation befassen.

Seminar 7 - Körperliche Kommunikation in der therapeutischen Beziehung

20. – 22. Januar 2023  |  Dozent: Ulfried Geuter

Patienten und Therapeuten tauschen sich nicht nur mit Worten aus, sondern auch körperlich. Ein Großteil der Kommunikation in der Therapie findet über Gestik, Mimik, den Ton der Stimme, den Rhythmus kleiner Bewegungen oder den Atem statt. Der kommunikative Raum in der Therapie ist ein Raum des Zwischen, der von körperlich erlebten Atmosphären geprägt ist.

In diesem Seminar schauen wir uns an, über welche körperlichen Wege die therapeutische Interaktion erfolgt und wie wir als Therapeuten eine größere Bewusstheit für körperkommunikative Prozesse gewinnen und diese nutzen können.

Buchung und Kosten

Die Fortbildung kann nur als ganze gebucht werden. Da zur Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen besonders große Räume angemietet werden müssen, sind die Kosten seit 2021 höher als 2020. Sie betragen für das ganze Jahr 2.190,00 €. Darin sind die Raumkosten enthalten.

Der Betrag kann als ganzer oder in zwei Raten à 1.115,00 € vor dem ersten und dem vierten Seminar entrichtet werden. Bei einer Ratenzahlung pro Seminar betragen die Kosten jeweils 325,00 €. Zahlungen sind sechs Wochen vor Beginn eines Seminars fällig.

Teilnehmer*innen des vergangenen Jahres haben bei der Vergabe der Plätze Vorrang.

Veranstaltungsort

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen wurde die Fortbildungsgruppe 2020 in Kirchenräume verlegt. Im kommenden Jahr werden sechs Gruppen in der Reformationskirche, Berlin-Moabit stattfinden, die in der Nähe des S-Bahnhofs Beusselstraße und des U-Bahnhofs Birkenstraße liegt (Link zu Google Maps). Einmal wird die Gruppe in der Berliner Schule für Zen Shiatsu in der Nähe des U-Bahnhofs Konstanzer Straße tagen (Link zu Google Maps).

Corona-Schutzmaßnahmen bei Live-Seminaren

Die Seminare der Jahresgruppe finden unter Einhaltung der jeweiligen Corona-Schutzbestimmungen statt. Derzeit können sie live stattfinden und es gelten die Regeln 3G und AHA. In der Großgruppe arbeiten wir mit Abstand ohne Masken.

In den vergangenen beiden Jahren mussten einzelne Seminare online abgehalten werden, andere fanden aufgrund von Reisebeschränkungen und des Sicherheitsbedürfnisses mancher Teilnehmenden hybrid statt, d.h. live und online.

Zeiten

Freitag 18.00 – 21.00 Uhr
Samstag 9.30 – 13.00 und 14.30 – 18.00 Uhr
Sonntag 9.30 – 13.00 Uhr

 

Seminarthemen der letzten Jahre

2020/21

1 - Einführung in die Körperpsychotherapie │ Ulfried Geuter
2 - Wahrnehmen, spüren, aufmerksam sein │ Ulfried Geuter
3 - Erkunden und Entdecken │ Ulfried Geuter
4 - Prägende Reaktionsbildungen │ Margit Koemeda-Lutz
5 - Der Atem in der Körperpsychotherapie │ Norbert Schrauth
6 - Gefühle wecken, Gefühle begrenzen │ Ulfried Geuter
7 - Die Sprache in der Körperpsychotherapie │ Ulfried Geuter

2021/22

1 - Verkörpern, Bewegen, Handeln │ Ulfried Geuter
2 - Sexualität - mit allen Sinnen sich wahrnehmen │ Silke Witt-Wulf
3 - Szenisches Arbeiten │ Ulfried Geuter
4 - Körperpsychotherapie bei affektiven Störungen │ Margit Koemeda-Lutz
5 - Der Körper in der Traumatherapie │ Norbert Schrauth
6 - Zentrieren und Erden, Berühren und Halten │ Ulfried Geuter
7 - Verkörperte Beziehung - Zur Arbeit mit Übertragung und Resonanz │ Ulfried Geuter