Literaturliste

Arnim, A. v. (2019 [1997b] [1994]). Ein Modell des FE-Therapieprozesses. Neuro-physiologische Aspekte der FE. In : T. v. Uexküll, C. Lahmann, A. v. Arnim & R. Johnen (Hrsg.), Subjektive Anatomie – Theorie und Praxis körperbezogener Psychotherapie (3., völlig überarbeitete Auflage, in Vorbereitung). Stuttgart: Schattauer   

Arnim, A. v. (2018). Lebenszyklen und Körperrhythmen. Eine umkreisend-einschwingende Annäherung an das Thema. In: M. Thielen A. v. Arnim & A. Willach-Holzapfel (Hrsg.), Lebenszyklen – Körperrhythmen. Körperpsychotherapie über die Lebensspanne (S. 19-46). Gießen: Psychosozial-Verlag

Arnim, A. v. (2017). Der weibliche Körper – Heimat oder Kriegsschauplatz? In: H. Krüger-Kirn & B. Schroeter (Hrsg.), Verkörperungen von Weiblichkeit. Gendersensible Betrachtungen körperpsychotherapeutischer Prozesse (S. 105-129). Gießen: Psychosozial-Verlag                

Arnim, A. v. (2009). Von der Propriozeption zur Narration. Körperbild-Skulpturen und -Narrative in der Psychosomatik. In J. Küchenhoff & J. Pfeiffer (Hrsg.), Körper. Konstruktionen. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, 28 (S. 119-146). Würzburg: Königshausen & Neumann

Arnim, A. v., Lausberg, H. & Joraschky, P. (2007). Körperbild-Diagnostik. In: P. Geissler & G. Heisterkamp (Hrsg.), Psychoanalyse der Lebensbewegungen (S. 165–198). Wien, New York, NY: Springer

Arnim, A. v., Müller-Braunschweig, H. & Joraschky, P. (2006). Körperbezogene Psychotherapie-Verfahren bei traumatisierten Menschen. In: A. Remmel, O. F. Kernberg, W. Vollmoeller & B. Strauss (Hrsg.), Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (S. 401–425). Stuttgart: Schattauer

Arnim, A. v. (2002). Integrierte Medizin und körperbezogene Psychotherapie. In: T. v. Uexküll, W. Geigges & R. Plassmann (Hrsg.), Integrierte Medizin. Modell und klinische Praxis (S. 257–289). Stuttgart: Schattauer

Geuter, U. (2019). Praxis Körperpsychotherapie. 10 Prinzipien der Arbeit im therapeutischen Prozess. Berlin: Springer

Geuter, U. (2019). Emotional regulation in body psychotherapy. In H. Payne, S. Koch, J. Tantia & T. Fuchs (Hrsg.), The Routledge International Handbook of Embodied Perspectives in Psychotherapy. Approaches from Dance Movement and Body Psychotherapies (S. 315-324). London: Routledge

Geuter, U. (2016). Body Psychotherapy: Experiencing the Body, Experiencing the Self. International Body Psychotherapy Journal, 15, 6-19 PDF

Geuter, U. (2016). Wie ein Händedruck auf die Spur sexuellen Missbrauchs führen kann. Projekt Psychotherapie, H. 2, 23-25 PDF

Geuter, U. (2016). Aufmerksam für die Gegenwart. Die neue Achtsamkeitswelle in der Psychotherapie. Blickpunkt EFL-Beratung, Nr. 37, 70-78 PDF

Geuter, U. (2015). Körperpsychotherapie. Grundriss einer Theorie für die klinische Praxis. Berlin: Springer

Geuter, U. (2015). Körpererleben und Selbsterleben. Grundlagen der Körperpsycho­therapie. Familiendynamik, 2015, 40, 94-105 PDF

Geuter, U. (2006). Körperpsychotherapie  –  Der körperbezogene Ansatz im neueren wissenschaftlichen Diskurs der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal, 5, H. 2, 116-122 & H. 3, 258-264 PDF

Geuter, U. & Schrauth, N. (1997). Wilhelm Reich, der Körper und die Psychotherapie. In K. Fallend & B. Nitzschke (Hrsg.), Der 'Fall' Wilhelm Reich. Beiträge zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik (S. 190-222). Frankfurt: Suhrkamp (Neuauflage Gießen, Psychosozial, 2002)

Geuter, U. & Schrauth, N. (2006). Die Rolle des Körpers bei seelischen Abwehrprozessen  –  Körperpsychotherapie und Emotionstheorie.  In G. Marlock & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körperpsychotherapie (S. 554-563). Stuttgart: Schattauer

Geuter, U. & Schrauth, N. (2001). Emotionen und Emotionsabwehr als Körperprozess. Psychotherapie Forum, 2001, 9, 4-19.

Koemeda-Lutz, M. (2019, im Druck). Tanzen vor Freude, Zittern vor Wut. Sich von Gefühlen bewegen lassen. Ein Selbsthilfebuch mit körperpsychotherapeutischen Techniken. Weinheim: Beltz

Koemeda-Lutz, M., von Wyl, A., Crameri, A., Schulthess, P., & Tschuschke, V. (2016). Praxisstudie Ambulante  Psychotherapie – Schweiz (PAP-S): Ergebnisse aus zehn Originalarbeiten im Überblick. Körper – tanz – bewegung, 4 (3), 123 - 132

Koemeda-Lutz, M. (2009). Intelligente Emotionalität – Vom Umgang mit unseren Gefühlen. Stuttgart: Kohlhammer

Koemeda-Lutz, M. (2007). Rückkehr in einen verlassenen Körper  –  Welchen Beitrag kann eine bioenergetisch-analytische Therapie dazu leisten? Psychoanalyse und Körper, 11 (2), 73-93

Koemeda-Lutz, M. (Hrsg.) (2002). Körperpsychotherapie – Bioenergetische Konzepte im Wandel. Körper und Seele, Sonderband. Basel: Schwabe

Röhricht, F., Gallagher, S., Geuter, U. & Hutto, D. (2014). Embodied cognition and body psychotherapy: the construction of new therapeutic environments. Sensoria: A Journal of Mind, Brain & Culture, 56,11-20 PDF

Schrauth, N. (2001). Körperpsychotherapie und Psychoanalyse. Berlin: Leutner

Schrauth, N. (2006). Körperpsychotherapie und das vegetative Nervensystem. In G. Marlock & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körperpsychotherapie (S. 658-666). Stuttgart: Schattauer

von Wyl, A., Tschuschke, V., Crameri, A., Koemeda-Lutz, M. & Schulthess, P. (2016). Was wirkt in der Psychotherapie? Gießen: Psychosozial-Verlag


Zurück zu Dozent*innen

IKW
Institut für körperpsychotherapeutische Weiterbildung

T +49 30 7870 7213